Warenkorb anzeigen (0 Artikel) Mein KontoMerkzettel anzeigenZur Kasse gehen

Konzentrationsbeispiele

Desinfektions-Lösungen mit unterschiedlichen Konzentrationen für verschiedene Anwendungen lassen sich mit OXOSANUM Granulaten oder Tabs und Wasser am Ort und zum Zeitpunkt des Einsatzes sehr schnell herstellen.

Beispiele für unterschiedliche Anwendungskonzentrationen:
Mengenproportionalität:
OXOSANUM
ist ein Mehrkomponenten Gemisch zur Erzeugung von Chlordioxid in Wasser.
Seit dem 1.6.2017 bieten wir dieses Produkt mit einer Chlordioxidausbeute von 5% an.
Die Angaben auf den Gebinden beziehen sich immer auf den Ausgangsstoff in mg ClO2.
100 mg Gramm in 100 Liter Wasser erzeugt eine Konzentration von 1 mg/L ClO2. Gebrauchsfertig nach fünf bis 30 Minuten Wartezeit.

Die Deutsche Trinkwasserverordnung schreibt eine Desinfektionskonzentration für Chlordioxid im Bereich von 0,05 bis 0,2 mg/L vor.

Genaue Anwendungsmethoden auf Anfrage.

Diese Angaben dienen nur zur Orientierung. Die optimalen Konzentrationen hängen von den zahlreichen Umgebungsvariablen - Verschmutzungsgrad, Materialbeschaffenheit, etc. der zu desinfizierenden Objekte ab.

Bei weitere Auskünfte steht Ihnen auch die jeweilige Fachfirma für Sanierungsarbeiten zur Verfügung.

Die Umsetzung der Anwendungen müssen durch erfahrenes Fachpersonal ständig überwacht, Dosiersysteme entsprechend nachgeregelt werden.

Beispiel 1:
Fortlaufende Desinfektion in Trinkwassersystemen:
Herstellung einer Stammlösung von 2000 mg/l zur Desinfektion von Wasser für eine Proportionaldosierung:

20000 mg OXOSANUM® in 10 Litern Wasser auflösen > 20 g/L ClO2 (0,2%).
Gebrauchsfertig -je nach Wassertemperatur- nach fünf bis 30 Minuten.

Diese 10 Liter Stammlösung ist ausreichend zur Permanent-Desinfektion von 20 bis 100 qm3 Leitungswasser (je nach Grad der Verschmutzung und Anteilen von Mangan- oder Eisen-Ionen.

Da der Wert je nach Verschmutzungsgrad der Rohre (Biofilme) und den Inhaltsstoffen des Wassers variiert empfiehlt sich eine messtechnische Beurteilung der Konzentration an Entnahmestellen.

Das Wasser gemäß deutscher Trinkwasserverordnung mit entsprechenden Dosierpumpen proportional dosieren (= max. 0,2-0,4 mg/L).
Messtechnische Rückführung: Über Teststreifen oder Photometer.

Erfahrungsgemäß sind Biofilme in Rohleitungen in der Regel nach 100 Tagen nicht mehr nachweisbar.

Beispiel 2:
Stoß Desinfektion von Wasserleitungssystemen:
Maximale Konzentrationen: 50 bis 100 mg/L bei einer Einwirkzeit von 6 bis 24 Stunden. Bei unbekannten Materialen Korrosion vorher testen!

Die optimale Konzentration bestimmt die desinfektionsverantwortliche Person oder Fachfirma vor Ort genauso wie die Einwirkzeiten!

10000 mg in 100L Wasser = 100mg/L zur Stoß Desinfektion von Trinkwassersystemen (Rohrleitungen) und Tanks für Boote und Camping.
Eine Alternative zur thermischen Desinfektion, Anwendungen mit Peressigsäure oder Chlorprodukten (hierbei > Achtung auf den pH-Wert achten) und Wasserstoffperoxid, jedoch wesentlich nachhaltiger. Im Grunde genommen ist es auch eine thermische Desinfektion mit "kaltem Feuer".

Weitere Anwendungsbeispiele auf Anfrage oder nutzen Sie unseren Rechner [8 KB] zur Konzentrationsbestimmung.
<--



Kontakt

ASSTOR e.K.
WASSERAUFBEREITUNG | HYGIENELÖSUNGEN | DOSIERSYSTEME | CONSULTING
Schumannstr. 10 - 74906 Bad Rappenau, Deutschland
Tel +49.7264.8906610
Fax +49.7264.8906612
Mobil +49.176.96304891
E-mail asstor @ asstor.de

Hinweis

Biozidprodukte vorsichtig verwenden.
Vor Gebrauch stets Etikett und
Produktinformatione lesen.

Hinweis

Biozidprodukte vorsichtig verwenden.
Vor Gebrauch stets Etikett und
Produktinformatione lesen.

Impressum AGB der ASSTOR e.K. Widerrufsrecht Datenschutz Versandkosten Sitemap

(C) 2007 - 2017 ASSTOR e.K. - Alle Rechte vorbehalten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren